Deutsch

Aussichtsturm – Observatorium – Ausstellungen & andere kulturelle Veranstaltungen

Drei in einem
Der Runde Turm wurde von Christian IV. zwischen 1637 und 1642 erbaut.
Der Turm war der erste Teil des Trinitatis-Komplexes, der drei der wichtigsten Einrichtungen für die Gelehrten des 17. Jahrhunderts vereinte: ein astronomisches Observatorium, eine Studentenkirche und eine Universitätsbibliothek.

Kopenhagen, von oben gesehen
Vom Runden Turm aus, der sich 34,8 m über das Straßenniveau erhebt, hat man eine fantastische Aussicht über Kopenhagens altes Studentenviertel. Der Weg zur Aussichtsplattform führt über den einmaligen Schneckengang, der 209 Meter lang ist und sich 7 ½ Mal um den hohlen Kern des Turms windet.

Die erste Universitätsbibliothek
Auf dem Weg nach oben befindet sich der Zugang zum 900 m² großen, schönen Bibliothekssaal, in dem das ganze Jahr über wechselnde Ausstellungen und andere kulturelle Veranstaltungen stattfinden. Einst beherbergte der Saal die Buchsammlung der gesamten Universität, doch als die Sammlung zu groß wurde, schloss die Bibliothek im Jahr 1861.
Der Saal wurde später als Werkstatt und Depot verwendet und 1987 für das Publikum geöffnet.

Dachboden mit Sternzeichen
Über dem Bibliothekssaal liegt der Glöcknerboden mit direktem Blick auf die enormen Kiefernholzbalken, die nach dem Brand von Kopenhagen im Jahr 1728 für den Wiederaufbau verwendet wurden. Auf dem Dachboden gibt es auch eine kleine Ausstellung mit verschiedenen Dingen, die mit der Geschichte des Turms zu tun haben, und einen Himmel mit leuchtenden Sternzeichen.

Europas ältestes funktionierendes Observatorium
Im Observatorium, das ganz oben im Turm liegt, gibt es ein schönes astronomisches Teleskop, mit dem im Winterhalbjahr und in einem begrenzten Zeitraum im Sommer jeder die Sterne betrachten kann. Ursprünglich wurde das Observatorium für die Universität gebaut, die bis 1861 unter anderem Vermessungen vornahm und auf Kometenjagd ging, bis man ein neueres und zeitgemäßeres Observatorium erhielt.

Segnung des Herrn
Ganz oben an der Fassade des Runden Turms ist ein vergoldetes Bilderrätsel zu sehen, das Christian IV. selbst entworfen hat. Das Bilderrätsel kann wie folgt gedeutet werden: Führe Gott, die rechte Lehre und Gerechtigkeit ins Herz des gekrönten Christian 4, 1642.

Frömmigkeit stärkt die Reiche
Die Aussichtsplattform des Runden Turms ist von einem kunstfertigen schmiedeeisernen Gitter aus dem Jahr 1643 umgeben. Im Gitterwerk ist das Monogramm von Christian IV. zu sehen und die Buchstaben RFP, der Wahlspruch des Königs: Regna Firmat Pietas – Frömmigkeit stärkt die Reiche.